:: M- E- T- A- K- O- N- V- E- R- T- E- R ::

  HomeJerusalem, Poitiers, Wien, Bamijam, New York, Der Bund, Land Jesu, Licht, Christo Rei

Pfingsten

Darstellung der Ausgießung des Heiligen Geistes, symbolisiert durch die Taube, im Rabbula- Evangeliar 586 n.Chr

.

  Bild aus: http://de.wikipedia.org/wiki/Pfingsten

Pfingsten kommt vom "pentekoste" (griech.) und bedeutet "der fünfzigste" (Tag nach der Auferstehung).

Der Heilige Geist, den der auferstandene Jesus Christus versprochen hatte, kam nach 50 Tagen auf die Erde. Der eigentliche Festtag ist rechnerisch betrachtet daher der Pfingstmontag.

Der Überlieferung nach waren an diesem Tag viele Menschen in Jerusalem versammelt. Sie feierten ein Fest jüdischer Tradition zur Ernte, als gem. Lukas Apostelgeschichte, Kapitel 2 das Pfingst-Ereignis folgendermaßen beschrieben wird: "Und es geschah plötzlich ein Brausen vom Himmel wie von einem gewaltigen Wind und erfüllte das ganze Haus, in dem sie saßen. Und es erschienen ihnen Zungen zerteilt, wie von Feuer; und er setzte sich auf einen jeden von ihnen, und sie wurden alle erfüllt von dem heiligen Geist und fingen an, zu predigen in andern Sprachen, wie der Geist ihnen gab auszusprechen." Da trat Petrus auf, zusammen mit den Elf; er erhob seine Stimme und begann zu reden: '...

„Diesen Jesus hat Gott auferweckt; dessen sind wir alle Zeugen. Da er nun durch die rechte Hand Gottes erhöht ist und empfangen hat den verheißenen heiligen Geist vom Vater, hat er diesen ausgegossen, wie ihr hier seht und hört … So wisse nun das ganze Haus Israel gewiß, daß Gott diesen Jesus, den ihr gekreuzigt habt, zum Herrn und Christus gemacht hat.“ (Apostelgeschichte 2,32-36)

„Als sie aber das hörten, ging's ihnen durchs Herz, und sie sprachen zu Petrus und den andern Aposteln: Ihr Männer, liebe Brüder, was sollen wir tun? Petrus sprach zu ihnen: Tut Buße, und jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung eurer Sünden, so werdet ihr empfangen die Gabe des heiligen Geistes. Denn euch und euren Kindern gilt diese Verheißung, und allen, die fern sind, so viele der Herr, unser Gott, herzurufen wird … Die nun sein Wort annahmen, ließen sich taufen; und an diesem Tage wurden hinzugefügt etwa dreitausend Menschen.“  (Apostelgeschichte 2,37-41)

Damit war, durch den Heiligen Geist ausgelöst, die Gemeinschaft der Kirche geboren.

Das "Pfingstwunder":  Aus allen Ländern des römischen Reiches waren die Menschen zum Mitfeiern gekommen. Die vielen Menschen, die nach Jerusalem gekommen waren, hörten "das mächtige Rauschen" und strömten alle zusammen. Sie waren sehr überrascht, denn jeder hörte die Jünger in seiner Sprache. Und sie riefen: "Siehe, sind nicht diese alle, die da reden, aus Galiläa? Wie hören wir denn jeder seine eigene Muttersprache?" (aus Apostelgeschichte 2, 6-8).

 

Haftungsausschluss
Counter gratis