:: M- E- T- A- K- O- N- V- E- R- T- E- R ::

  HomeJerusalem, Poitiers, Wien, Bamijam, New York, Der Bund, Land Jesu, Licht, Christo Rei

Der Antichrist

Der Antichrist, auch Widerchrist genannt, ist der teuflische Widersacher des Messias. Die Vorstellung vom  Antichristen findet sich als spätjüdisches Erbe auch in den Qumran-Texten und im Neuen Testament.

Jesu Weissagung vom Antichristen im Markus Evangelium 13,22-23 

22 Denn es werden sich erheben falsche Christi und falsche Propheten, die Zeichen und Wunder tun, daß sie auch die Auserwählten verführen, so es möglich wäre.

23 Ihr aber, sehet euch vor! Siehe, ich hab’s euch alles zuvor gesagt.

Aus christlicher Sicht ist klar darzustellen, was im NT unmissverständlich dazu geschrieben steht, wenn sich neue (n.Chr.) Propheten präsentieren, die Jesus Christus aberkennen wollen, als menschgewordener Sohn Gottes unter uns geweilt zu haben: In dieser Missachtung definiert sich das Gegenteil Gottes, der Antichrist.

"Definition" nach Johannes:

Im christlichen Sinne kann der Antichrist überall lauern, als Versuchung, als das Schlechte oder das Böse, das ist bekannt; nach den Inhalten des Koran kam entweder der Antichrist als Mohammed oder dieser wurde vom Antichristen geleitet, gem.

1 Johannes 2:22 Wer ist ein Lügner, ohne der da leugnet, daß JEsus der Christus sei? Das ist der Widerchrist, der den Vater und den Sohn leugnet.

2 Johannes 1:7
Denn viel Verführer sind in die Welt kommen, die nicht bekennen JEsum Christum, daß er in das Fleisch kommen ist. Dieser ist der Verführer und der Widerchrist.

War Mohammed also ein Irrlehrer?

Der Göttlichkeit Jesu die Anerkennung zu verweigern scheint die zentrale Hypothese Mohammeds und die Absicht des Koran zu sein. Dies ist daher nachvollziehbar, da andernfalls ja keine Grundlage mehr für eine neue Religion gegeben wäre und somit keine religiöse Begründung mehr für Raub, Mord, Plünderungen, Sklaverei, Feldzüge und Machterweiterung. Es soll nicht verschwiegen werden, dass auch die Kirchen in früheren Zeiten diese Punkte z.T. erfüllten. Jedoch konnte dies nie im Namen Jesu geschehen und die Geschichte wurde längst selbstkritisch aufgearbeitet.

Dass für die Entwicklung der arabischen oder nach deren Eroberung Persiens der persischen Kultur eine solche Pseudotheokratie angebracht oder nötig gewesen wäre, ist eher nicht zu vermuten. Im Gegenteil: nach früheren Blütezeiten wurde unter dem Einfluss des Islam jede weitere Entwicklung zum Stillstand gebracht.


Für wie ohnmächtig preist Mohammed -bzw. sein Vermittler, der sich ihm angeblich als Erzengel Gabriel vorstellte-  den Schöpfer des Universums an, dass es ihm nicht möglich wäre, als Jesus unter uns zu weilen?

Wurden die Menschen als so naiv eingeschätzt, diesen Betrug nicht erkennen zu können, oder wurde die gewaltige Expansionsstrategie für so überlegen gehalten, dass bevor es herauskäme, bereits alle- seinerzeit bekannte- Welt beherrscht würde?

Mohammed hat mit der Verbreitung einer theokratischen Ideologie, wie sie im Koran niedergeschrieben wurde, Milliarden Menschen von Jesus weg und in die Irre geführt. Ob er persönlich dafür verantwortlich ist, können wir heute nicht mehr beurteilen. Stellen wir uns nur vor, Luzifer wäre als Gabriel getarnt Mohammed erschienen ! Besonders der im Koran häufig erwähnte Satz, Allah sei der beste Listenschmied, gibt neben der Gegenüberstellung unter dem Menupunkt Konfrontation dieser Vorstellung Nahrung, denn Gott als Schöpfer des Universums und allen Seins bedarf keiner List !

In jedem Fall gilt: Alle sind eingeladen und herzlich willkommen; es ist für niemanden zu spät, zu Jesus zu finden :

Johannes 14:6 JEsus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 3:16 Also hat GOtt die Welt geliebet, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, auf daß alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.

 

Haftungsausschluss
Counter gratis