:: M- E- T- A- K- O- N- V- E- R- T- E- R ::

  HomeJerusalem, Poitiers, Wien, Bamijam, New York, Der Bund, Land Jesu, Licht, Christo Rei

Skandal: deutsche Soldaten schützen afghanische Regierung, die Konvertiten mit dem Tode bestraft

 

Es ist ein Skandal, wenn deutsche Soldaten - oft selbst gläubige Christen - ihr Leben riskieren müssen, um eine Regierung zu beschützen, die dazu aufruft, „Abtrünnige" - zum Christentum konvertierte - Muslime durch öffentliche Hinrichtung mit dem Tode zu bestrafen.

Durch die Mitfinanzierung dieses Militäreinsatzes wird jeder steuerzahlende Christ zum am Nasenring vorgeführten Ochsen...

aus: http://www.zenit.org/article-21050?l=german

Afghanistan: Hilfswerke und Konvertiten im Visier

KABUL, AFGHANISTAN, 14. Juli 2010 (ZENIT.org/idea).-  In Afghanistan hält der lebensbedrohliche Druck auf die christliche Minderheit an. Im Visier des Staates und muslimischer Extremisten sind insbesondere Konvertiten vom Islam. Zahlreiche Familien sind untergetaucht oder ins Ausland geflohen. Auch humanitäre Hilfswerke werden einer strengen Kontrolle unterzogen. Zwei, die den Begriff „Kirche" im Namen tragen, mussten ihre Aktivitäten einstellen - die Norwegische Kirchenhilfe und die US-amerikanische Organisation World Church Services (Kirchliche Weltdienste). Das berichten Kenner des Landes am Hindukusch gegenüber der evangelischen Nachrichtenagentur idea.

Anfang Juni hatten Regierungsvertreter nach einer Fernsehsendung über Christen, die zuvor Muslime waren, dazu aufgerufen, „Abtrünnige" mit dem Tode zu bestrafen. Staatspräsident Hamid Karzai wies Regierung und Staatsschutz an, dafür zu sorgen, dass es keine weiteren Übertritte gibt. Der stellvertretende Parlamentspräsident Abdul Satter Khowasi forderte in Kabul die Festnahme und öffentliche Hinrichtung von Personen, die vom Islam zum Christentum übertreten. Ein Abgeordneter erklärte, dass die Ermordung von Christen, die zuvor Muslime waren, kein Verbrechen sei.

Mit einem dramatischen Appell wandten sich 150 im indischen Exil lebende Christen aus Afghanistan in Neu-Delhi an die Öffentlichkeit. Sie baten um Hilfe, die Christenverfolgung zu beenden. Wenn ein Muslim Christ werde, erwarte ihn die Todesstrafe, heißt es in einem Offenen Brief der „Afghanischen Christlichen Gemeinde". Tausende lebten in Todesangst, sie würden gefoltert, verfolgt und als Kriminelle verunglimpft. Von den 28,4 Millionen Einwohnern Afghanistans sind 99,9 Prozent Muslime. Hinzu kommen etwa 15.000 Hindus und wenige Sikhs, deren Religionen staatlich anerkannt sind. Über die Zahl der Christen ist nichts bekannt.

 
 
 
 

Haftungsausschluss
Counter gratis